GI-Dagstuhl-Seminar:

Netzwerkanalyse

12.-16. April 2004, Schloß Dagstuhl
Organisation: U. Brandes (Univ. Konstanz), T. Erlebach (ETH Zürich)


Die Bewerbungsfrist endete am 1. Oktober 2003. Alle Plätze sind vergeben.

Mit dem Begriff Netzwerkanalyse wird ein breites Spektrum von Methoden bei der Analyse relationaler Strukturen zusammengefasst. Aktuelle Anwendungsbeispiele dafür sind

aber auch wichtige Themen innerhalb der Informatik wie etwa Programmanalyse oder Rechnersysteme. Viele der formalen Fragestellungen treten über die verschiedenen Anwendungen hinweg immer wieder auf, werden aber parallel und meist nur mit Bezug auf die jeweiligen Fachrichtungen behandelt.

Ziel des Seminars ist es daher, die aus Sicht der Informatik relevanten Methoden und Probleme des Gebiets herauszuarbeiten und damit der allgemeineren Behandlung zugänglich zu machen. Der Schwerpunkt wird dabei auf Graphentheorie und Algorithmik liegen, die vielfältigen Anwendungen dienen als zusätzliche Motivation, sind aber nicht der eigentliche Untersuchungsgegenstand. Diese Ausschreibung richtet sich deshalb vor allem an methodisch interessierte Nachwuchswissenschaftler/innen.

Ablauf

Die Teilnehmer/innen bearbeiten in Vorbereitung auf das Seminar ausgewählte Themen aus dem Bereich Netzwerkanalyse. Sie erhalten dazu (englischsprachige) Originalarbeiten, die als Ausgangspunkt für eine umfassende Behandlung des Themas dienen sollen. Während des Seminars werden diese Themen auf deutsch vorgetragen und diskutiert. Die Ausarbeitungen werden allerdings in englisch geschrieben und anschließend vereinheitlicht, begutachtet und zu einem Seminarband zusammengefasst, der - bei ausreichender Qualität - als Buch veröffentlicht wird. Da es bisher kein einschlägiges Werk zur Netzwerkanalyse gibt, soll dieser Band auch von anderen als Einstieg und Referenz verwendet werden können.

Die Teilnehmer/innen sollten sich auf eine Gesamtdauer des Projekts von ca. einem Jahr einstellen.

Themen

Die Themen werden in etwa die folgenden Bereiche abdecken und Methoden aus so unterschiedlichen Gebieten wie Graphentheorie, Lineare Algebra, Algebra, Stochastik und Numerik zusammen bringen. Zur besseren Einordnung sind einige Stichworte aus den englischsprachigen Originalarbeiten angegeben.

I. Grundlagen und Anwendungen
II. Elemente
Knotenzentralitäten (betweenness, hubs & authorities, pagerank)
Kantenzentralitäten (line graphs)
III. Gruppen
Dichte Teilgraphen (cliques, clusters, connectivity)
Hauptverkehrswege und Flaschenhälse (main paths, connectivity)
Ähnliche Teilgraphen (equivalences, roles, symmetry)
IV. Netzwerke
Parameter und Selbstähnlichkeit (motifs, scale-free parameters)
Modelle (random graphs, preferential attachment, small worlds)
Evolution und Robustheit (evolution, vulnerability, resilience)

Termin und Ort

Das Seminar wird als Dagstuhl-Seminar Nr. 04162 vom 12. (Anreisetag) bis 16. April 2004 im Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik, Schloß Dagstuhl, durchgeführt. Schloß Dagstuhl bietet aufgrund seiner hervorragenden Bibliothek und seiner besonderen Atmosphäre eine ideale Umgebung für ein Forschungsseminar.

Teilnahme

Die Ausschreibung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen (Diplomand/inn/en, Doktorand/inn/en und Promovierte) der Informatik oder einer verwandten Fachrichtung mit starkem Bezug zur Informatik.

Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse im Bereich des Seminarthemas notwendig, sondern nur eine sehr gute wissenschaftliche Qualifikation. Die Auswahl der etwa 20 Teilnehmer/innen findet aufgrund der Bewerbungen statt, denen eine kurze Beschreibung des wissenschaftlichen Werdegangs und die Empfehlung durch eine/n Hochschullehrer/in beizulegen ist.

Bewerbungen (auf Wunsch mit Angabe bevorzugter Themen) und Anfragen zu diesem Seminar werden bis zum 1. Oktober 2003 an einen der beiden Organisatoren erbeten:

Prof. Dr. Ulrik Brandes (geänderte Adresse)
Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft
Universität Konstanz
Fach D 67
D-78457 Konstanz

  

Prof. Dr. Thomas Erlebach
Institut für Technische Informatik & Kommunikationsnetze
ETH Zürich
Gloriastrasse 35
CH-8092 Zürich

Der Bescheid über die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt noch im Oktober 2003. Die Teilnahmegebühr (Unterkunft und Verpflegung in Dagstuhl) beträgt pauschal 100 Euro.


Über diese Reihe

Die Gesellschaft für Informatik (GI) veranstaltet seit 1997 zusammen mit dem IBFI Schloß Dagstuhl Forschungsseminare zu aktuellen Themen der Informatik, die in Lehrbüchern noch keine geeignete Darstellung gefunden haben. Sie richten sich an Diplomand/inn/en, Doktorand/inn/en und promovierte Nachwuchswissenschaftler/innen, die aktiv neue Entwicklungen in der Informatik kennenlernen wollen. Indem die Teilnehmer/innen vorwiegend nach ihren wissenschaftlichen Fähigkeiten und nicht bevorzugt nach ihrem speziellen Arbeitsgebiet ausgewählt werden, soll eine Verbreitung dieser neuen Entwicklungen an den Universitäten gefördert werden. Die Anzahl der Teilnehmer/innen soll maximal 20 betragen.

Bisher wurden GI-Dagstuhl-Seminare zu den Themen

  • Algorithmen für Speicherhierarchien (2002, LNCS 2625)
  • Automaten, Logiken und unendliche Spiele (2001)
  • Zeichnen von Graphen (1999, LNCS 2025)
  • Effiziente Methoden der geometrischen Modellierung und der wissenschaftlichen Visualisierung (1997, Seminarband bei Teubner 1999)
  • Beweisverifikation und Approximationsalgorithmen (1997, LNCS 1367)
  • veranstaltet.


    Letzte Änderung: 19.07.2016